Über Wünsche, (negative) Erfahrungen und Ratschläge

“We had to write an email to our beloved HR manager saying I would like to read this book and a couple of days later we had the book on our desk.”

Nachdem wir bei unserem letzten Employee Perspective Post schon über Simon (Name anonymisiert) gesprochen haben, wollen wir heute Teil 2 berichten. Denn Simon war nicht nur selbst einmal ein Gründer, sondern ist nun Manager in einem Tech-Unternehmen. 

Nachdem wir also gehört haben, was er selbst für Möglichkeiten zur Teambindung kennt, wollen wir nun über seine weiteren Benefits-Erfahrungen berichten! 📝


Wichtigkeit von Benefits 💙 

Die sieht er nicht nur darin, dass es die Mitarbeiter:innen vom Wechsel in ein anderes Unternehmen hindert. Man muss ihnen seiner Meinung nach die Möglichkeit geben sich weiterzuentwickeln, sonst finden sie eine Firma, die ihnen dies schneller bieten kann. In seinem Beruf geht es ihm vor allem um die Technologie und, dass er und sein Team mit aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten werden. 👨‍💻👩‍💻


“At the first moment they find another employer where they can develop faster but also to keep people up to date with technological advances.”

Mobilitätsbudget 🚲

Er würde sich wünschen, dass es eine Möglichkeit in dem Unternehmen für ein Budget zur Mobilität geben würde. Dieses hätte er gerne monatlich, um Fahrgemeinschaften zu gründen oder andere Wege zu finden, um zur Arbeit zu gelangen. 🚘 Dies war ein besonders spannender Insight für uns, da wir vor kurzem unser Mobilitätsbudget gelauncht haben, schaut gerne hier (Link) für weitere Infos vorbei.


“Yeah, a public transportation pass or some kind of like a monthly allowance for rideshares or other transport related companies or services. That is a big one for me at least.”

Image by Nextbike / Pexels

Negative Erfahrungen 🤔

In einem früheren Unternehmen wurde ihm angeboten, dass er als Benefit für ein bestimmtes Fitnessstudio 50% an Kosten für die Mitgliedschaft sparen könnte. Er hat dies auch gern genutzt, doch als er in dem Studio ankam, hat er herausgefunden, dass jede:r neue Kund:in diese 50% erhält und dies kein exklusiver Benefit war, den das Unternehmen ihm zur Verfügung stellte. 🏋️ Genau dies hatten wir auch von der Managerin in der Pharmaindustrie (Link) gehört, mit der wir vor ein paar Monaten gesprochen haben. Beide Gesprächspartner:innen von uns haben sich dabei nicht wohl gefühlt also ein Tipp von uns: passt auf, dass Benefits-Rabatte wirklich exklusiv sind!

Bücher, Bücher, Bücher … 📖

Ein Benefit, den er ebenfalls früher genossen hatte war ein unbegrenzter Zugang zu Büchern, solange man beweisen konnte, dass man diese auch wirklich gelesen hatte. 📚 Somit musste er sich nicht Sorgen machen, ob ein Buch vielleicht zu teuer war, obwohl es ihm und seinen Kolleg:innen bei der Arbeit hilfreich sein könnte. Die Bücher konnte er ganz einfach online bestellen und die Quittung bei der HR-Abteilung einreichen. 📦

Während dem Interview hat Simon auch gesagt, dass es ihm gut tat sich einmal mit dem Thema Benefits genauer auseinanderzusetzen. Genauestens darüber nachzudenken was ihm gefallen hat und welche Änderungen er sich wünschen würde. Deswegen empfehlen wir: denkt doch gerne auch einmal 5 Minuten nach, ob es Benefits gibt, die Ihr sehr gerne verwendet oder auch einmal nutzen würdet, Euch aber noch nicht angeboten werden. Kommuniziert dies gerne mit Euren Kolleg:innen und Eurem:r Arbeitgeber:in! 🗣️

Ansonsten lasst es uns auch gerne wissen, wir freuen uns genauso zu hören, falls Ihr Euch Benefits wünscht bzw. einen Benefit sehr gerne nutzt! 😁